SKG - Saarländische Krankenhausgesellschaft e.V.[http://www.skgev.de/Klinik-Nachrichten | Druckdatum: 18.11.2017]

Klinik-Nachrichten

12.09.2017

Minimalinvasive Operation zur Behandlung von Gebärmutterschleimhautkrebs


In der Inforeihe „Medizin verstehen – von Ärzten für Jedermann“ hält der Chefarzt der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Dr. Yemenie Aschalew am 12.09.2017, 18 Uhr den ersten Vortrag nach der Sommerpause.
Kategorie: Klinik-Nachrichten

Das Endometriumkarzinom (bösartige Erkrankung der Gebärmutterschleimhaut) zählt zu den häufigsten Krebserkrankungen der weiblichen Genitale und ist in den entwickelten Ländern die vierthäufigste Krebserkrankung bei Frauen. Meist tritt das Endometriumkarzinom um die Prae- und Postmenopause auf, wobei der mittlere Altersdurchschnitt bei 63 Jahren liegt. Nur etwa 4% der betroffenen Frauen sind jünger als 40 Jahre.

Obwohl eine effektive Früherkennungsmethode nicht zur Verfügung steht, ist die Prognose der Erkrankung mit den heutigen Therapiemöglichkeiten gut. Oft wird das Karzinom wegen pathologischer Blutungen im Frühstadium diagnostiziert. Daher bedarf es bei Auftreten solcher Blutungen unbedingt einer Abklärung durch den Facharzt.Die Haupttherapiesäule für das Endometriumkarzinom ist die operative Therapie. Diese wurde bis vor einigen Jahren offen, d. h. mittels eines Längsschnitt durch die Bauchdecke durchgeführt. Inzwischen ist jedoch die minimalinvasive Chirurgie (MIC) als gleichwertige Alternative mit großen Vorteilen (weniger Morbidität, kürzerer stationärer Aufenthalt und bessere Lebensqualität) in den Vordergrund gerückt. Die MIC zur Behandlung von gutartigen aber auch bösartigen Erkrankungen des weibliches Genitale (Gebärmutterhalskrebs, Gebärmutterschleimhautkrebs) ist in der Frauenklinik des Marienkrankenhauses Saarlouis – Dillingen seit langem Bestandteil der Therapie.

In seinem Vortrag wird Dr. Aschalew auf die diagnostischen und operativen Möglichkeiten zur Erkennung und Behandlung des Endometriumkarzinoms sowie auf neue Operationsformen zur Entfernung von Wächter-Lymphknoten (Fluoreszenztechnik) eingehen.

Der kostenlose Vortrag findet in der Aula (1.OG) des Marienhaus Klinikums am Standort Saarlouis statt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. www.marienhaus-klinikum-saar.de