SKG - Saarländische Krankenhausgesellschaft e.V.[http://www.skgev.de/SKG-Pressemitteilungen | Druckdatum: 22.11.2017]

SKG-Pressemitteilungen

02.07.2015

Einladung an die saarländischen Bundestagsabgeordneten


SKG zur ersten Lesung des Krankenhaus-Strukturgesetzes

Zur heutigen Beratung des Bundestages zum Krankenhaus-Strukturgesetz fordert der Geschäftsführer der Saarländischen Krankenhausgesellschaft e.V. (SKG), Dr. Thomas Jakobs, alle Mitglieder des Deutschen Bundestages auf, dem Gesetzesentwurf in dieser Form auf keinen Fall zuzustimmen.

Kategorie: SKG-Pressemitteilungen

"Keines der vordringlichen Kernprobleme der Krankenhäuser wird gelöst, vielmehr wird die Lage weiter verschärft. Statt echter Hilfe ist zusätzlicher finanzieller und bürokratischer Aufwand im Gespräch. Personalnot und Investitionslücke bleiben. Wir sehen daher dringenden Bedarf, den Gesetzesentwurf in mehreren Punkten zu überarbeiten“, unterstreicht Jakobs seine Forderung.

Die Krankenhäuser im Saarland haben die saarländischen Abgeordneten zu einem Besuch eingeladen, um mit ihnen vor Ort über die konkreten Auswirkungen der geplanten Reform für ihr Haus zu diskutieren. „Die von der Koalition beabsichtigte Gesetzes-änderung führt - entgegen der Zusage, die Finanzierung der Krankenhäuser zu sichern - zu einer weiteren Verschlechterung der wirtschaftlichen Situation der Krankenhäuser“, stellt Jakobs fest. „Bereits heute können mehr als 45 Prozent der saarländischen Krankenhäuser ihre Kosten nicht decken und arbeiten defizitär.“

Die Saarländische Krankenhausgesellschaft e.V. (SKG) ist der Dachverband der Krankenhausträger im Saarland. Sie vertritt seit 1950 die Interessen der gegenwärtig 21 öffentlichen und freigemeinnützigen Krankenhäuser des Saarlandes in der Landes- wie Bundespolitik und nimmt ihr per Gesetz übertragene Aufgaben wahr. Die saarländischen Krankenhäuser versorgen jährlich stationär etwa 275.000 Patienten. Mit zusammengenommen rund 13.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sind sie einer der größten Arbeitgeber des Saarlandes.

Für Rückfragen stehen Ihnen zur Verfügung: