SKG - Saarländische Krankenhausgesellschaft e.V.[http://www.skgev.de/Klinik-Nachrichten | Druckdatum: 18.11.2017]

Klinik-Nachrichten

09.02.2016

Neurologische Klinik und Stroke Unit des CaritasKlinikums Saarbrücken St. Theresia unter neuer Leitung


Professor Dr. med. Johannes Brettschneider tritt seinen Dienst im Februar an.

Der profilierte Experte wechselt vom akademischen Lehrkrankenhaus Herford/Universität Hannover. Als Leitendem Oberarzt und Chefarztvertreter oblag ihm dort die Betreuung der  gesamten Neurologie, inklusive der Intensivstation, der Stroke Unit und des EMG-Labors. 
Seine Aufgaben  in Saarbrücken sieht er vorrangig in der Schlaganfallversorgung und dem Bereich neurodegenerativer Erkrankungen – von Demenzen über Parkinson-Syndrome hin zu Motoneuroerkrankungen.

Kategorie: Klinik-Nachrichten
Patienten profitieren von seiner breitgefächerten  Ausbildung
Brettschneider ist multiprofessionell. So ist er nicht nur  Facharzt für Neurologie, sondern hat auch die Zusatzbezeichnungen Intensivmedizin, Geriatrie und Palliativmedizin. Zudem hat er wirtschaftswissenschaftliche  Qualifikationen. Er hat gerade ein berufsbegleitendes Fernstudium absolviert und den Master of Health Business Administration (MHBA)  erlangt. In seiner Masterarbeit befasste sich Brettschneider mit dem Thema „Ökonomische Aspekte der Demenzprävention“.  
Medizinische Schwerpunkte
Als seine Schwerpunkte bezeichnet der neue Chefarzt die neurologische Intensivmedizin, die Stroke Unit (spezielle Abteilung der Neurologie für Schlaganfallpatienten), neurodegenerative Erkrankungen und entzündliche Erkrankungen des Zentralnervensystems. Professor Brettschneider  verfügt über langjährige klinische Erfahrungen, fundierte wissenschaftliche Expertise und  engagiert sich stark in Forschung und Lehre.

Professor Brettschneider studierte Humanmedizin an der  Eberhard-Karls-Universität Tübingen, 2001 legte er sein Staatsexamen mit der Note 1,0 ab.  Facharzt für Neurologie wurde er 2007, von 2009 bis 2014  war er Oberarzt der Neurologischen Klinik der Universität Ulm und zeitweise Lehrbeauftragter  der Neurologischen Universitätsklinik Ulm. Während dieser Zeit (2008) habilitierte er mit seiner wissenschaftlichen Arbeit  „Liquormarker bei neurodegenerativen  Erkrankungen des Nervensystems“. Durch seine Zeit als Oberarzt in Ulm unter Prof. Dr. Ludolph und durch seine Mitarbeit in der Arbeitsgruppe von Prof. Braak und Dr. Del Tredici erlangte er breite Expertise im Bereich neurodegenerativer Erkrankungen.

Ein Forschungsstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) ermöglichte eine erste Gastprofessur an der Penn University in Philadelphia am dortigen Zentrum für neurodegenerative Erkrankungen. Zwei Jahre später folgte eine weitere Gastprofessur an gleicher Stelle. Den dortigen Experten für neurodegenerative Erkrankungen ist er weiterhin freundschaftlich eng verbunden. „Die flachen Hierarchien und das kollegiale Klima amerikanischer Forschungseinrichtungen und Kliniken habe ich sehr zu schätzen gelernt“, berichtet er.

Professor Brettschneider hat zahlreiche wissenschaftliche Artikel publiziert. Seine Forschungen  über Stadien der Amyotrophen Lateralsklerose (ALS) wurden von der DFG gefördert, und die Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG) zeichnete ihn mit dem Queckenstedt-Preis aus.

Seine Freizeit verbringt Professor Brettschneider mit seiner Frau und den drei Söhnen - der jüngste ist noch ein Baby. „Der Rückhalt und die Unterstützung durch meine Familie erleichtern  den  aufreibenden Arbeitsalltag“. Außerdem treibt er gerne Sport und interessiert sich für amerikanische Geschichte.